Vier Wiener Musiker*innen interpretieren brasilianische Volksmusik

In der indigenen Sprache der Tupí wird der farbenfrohe, in den Weiten des Amazonas beheimatete Papagei als Arará bezeichnet. Inspiriert durch das bunte Federkleid, dessen Bescheidenheit und zu guter Letzt durch sein Heimatland Brasilien, erfreuen sich vier Musiker*innen daran ihre gemeinsame Leidenschaft in Wien in Form eines musikalischen Dialoges teilen zu können. Vielfältigkeit, Flxibilität, Improvisation und musikalische Logik verstehen sich dabei als Fundament. Das Musikprojekt Arará kann viel mehr als eine musikalische Erkundungstour durch den brasilianischen Klangwald bestehend aus Volks- und Kunstmusik verstanden werden.

Querflöte – Joachim Unger
Violine – Valerie Krenhuber
Gitarre – Felix Murnig
Perkussion – Stefan Eibel